Donnerstag, 17. September 2015

Finales Ligarennen in Remagen

Zum Abschluss der Saison fand in historischer Kulisse der Rhein-Ahr-Triathlon in  Remagen statt. Sowohl 1. RTV und die Leickspeed-Masters des TSSH, als auch das Team Inexio-TSSH, welches in der Regionalliga zugegen ist, waren am Start.
episch...


Nachdem die Vorbereitung und Organisation des Merziger City-Triathlon viele Trainingsstunden kostete, war nicht nur die Form nicht die gewohnte, sondern auch das Verletzungspech plagte unsere Mannschaften erneut. Beim letzten Rennen der Saison ist dies keine Neuigkeit, sondern hat fast schon Tradition. Da es sich in Remagen zudem um eine olympische Distanz, dürfen auch die Jugend-A-Athleten nicht antreten.


So kratzten die Mannschaftskapitäne alle noch vorhandenen Athleten zusammen und der Fokus wurde auf die Regionalliga gelegt, da wir uns hier unserem Sponsor Inexio verpflichtet fühlten und ein gutes Jahresergebnis erzielen wollten. Vor dem Rennen lagen wir auf Platz 5 mit 6 Punkten Rückstand auf Platz 4.

Die Mannschaft bestand aus Jonathan Marx, der nach seiner Verletzungspause ,aufgrund eines Schlüsselbeinbruchs, schon in Merzig zeigte, dass er zurück ist; Daniel Bild, der am Bostalsee die zweitschnellste Radzeit fuhr; Jonas Kiefer, der nur eine Woche zuvor die Langdistanz in Köln in 9h44 finishte und Thomas Schütz, der nach zwei vorherigen Starts in der Regionalliga nicht mehr runtermelden durfte.

In der 1. RTV starteten Dominic Jung als klares Zugpferd dieses Teams, Kay Mautes, Stefan Klein und Olli Helfen.Diese beiden Starter aus Reihen der Masters komplettierten den Kader. Beide Teams gingen mit jeweils nur vier Startern an den Start. Es musste also jeder das Ziel erreichen. Jeder Ausfall eines Starters wäre in der Endsummation mit 65Punkten belegt worden. (Zum Vergleich: es starteten in der 1.RTV nur 53Starter, also würde selbst der letzte Platz nur 53Punkte einbringen)

Die Leickspeed-Masters gingen als Mixed-Team an den Start mit Gabi Joecken, Arno Kewerkopf, Michael Leick und Uwe Birk.



Da hat einer richtig Spass...

Pünktlich um 10Uhr legte die Fähre ab. Der Rhein hatte Niedrigwasser - demzufolge musste der Schwimmausstieg 50m nach hinten verlagert werden, was den ohnehin langen Laufweg in die Wechselzone erneut deutlich verlängerte.

10:30Uhr dann der erste Start: Regionalliga und 1. RTV. Bei bestem "Remagenwetter". Mittlere Temperaturen (um die 16°), eine Mischung aus Regen, Nebel, Sonne und Wind. Der Wellengang war deutlich zu spüren und die Anmerkungen des Ligaleiters Achim Braun : "Die Schwimmzeiten sind nicht mit denen der Vorjahre zu vergleichen" wurden spürbar. Über fünf Minuten langsamer im Vergleich zum Vorjahr, kam in 22:29min wie erwartet Jonathan als erster aus dem Wasser. Eine Minute später Thomas, dicht gefolgt von Jonas. Daniel und Dominic mit etwas Abstand dahinter. Stefan, Kay und Olli wurden von den ersten Masters noch im Wasser gestellt. Diese starteten fünf Minuten hinter der ersten Gruppe.



Auf dem Rad das gewohnte Bild: Jonathan, erstmals auf seinem Zeitfahrrad in Remagen unterwegs, fuhr gut vorne mit, während Thomas Platz um Platz verlor. Schon nach 4km fuhr Jonas an ihm vorbei. Im langen Anstieg fand er aber seinen Rhytmus und konnte sein Tempo fahren. Nach knapp 20km kam jedoch auch Daniel vorbei. Dieser verlor unterwegs sein lebensrettendes Asthmaspray und sein Sattel lockerte sich. Auch Dominic machte auf dem Rad ein gewohnt gutes Rennen und arbeitete sich konstant nach vorne vor.



Bei den Masters kam Uwe als erster in die Wechselzone, gefolgt von Gabi und Arno. Entgegen früherer Rennen musste er sich aber dann auf dem Rad nicht geschlagen geben, sondern fuhr die schnellste Radzeit der TSSH-Masters. Auch beim Laufen hatte er einen guten Tag und kam so als 19. mit 2h39 ins Ziel. Arno folgte auf Platz 28, Michael auf 32 und Gabi auf 37. Ein guter Abschluss der Saison.

Unterdessen fuhr Daniel auf dem Rad auch Jonas auf und wusste, dass dieser der deutlich stärkere Läufer ist. Er brauchte also Vorsprung in WZ2. Jonas und Thomas fuhren absolut fair einen konstanten Radsplit ohne sich aus den Augen zu verlieren.10km vor der Wechselzone wurden sie von Rainer Augustin und Philipp Lebhardt aufgefahren. Zu viert stiegen sie vom Rad, jedoch verließen Jonas und Thomas dank schneller Wechsel als erste die Wechselzone. Das Tempo, dass jetzt von Jonas und Rainer angeschlagen wurde, war jedoch weit über Thomas' derzeitigen Fähigkeiten. Er musste sie ziehen lassen und versuchte erneut sein Rennen zu machen.

Hier zeigte es sich dass es gut ist, Betreuer an der Strecke zu haben. Denn neben Michael Schauer, der seine Kamera wieder im Anschlag hatte und so für Bildmaterial sorgte, waren auch Frederic und der Ligaleiter Volker angereist. Frederic wollte sich vorab anschauen, was ihn nächstes Jahr erwartet.


Auf den drei Laufrunden sehen sich die Athleten mehrfach und so konnte man sich gut orientieren. Dominic versuchte noch letzte Reserven zu mobilisieren, da er der einzige Starter des TSSH mit vier Starts in der 1. RTV war und so auch seinen persönlichen Fokus auf die Einzelwertung lag.





Kay, Stefan und Olli folgten in gebührendem Abstand, waren jedoch noch gut unterwegs. Die drei litten unter ihrer Schwimmschwäche. Im Ziel war Dominic 27. in hervorragenden 2h27. Stefan wurde 44., Olli 51. und Kay 53. Letzter zwar, aber in der 1. RTV, die dieses Jahr unglaublich stark besetzt war, keine Schande. Mittlerweile regnete es in Strömen. Auch das in Remagen nichts ungewöhnliches.



In der Regionalliga erreichte Jonathan in 2h15 einen überragenden 3. Platz (9.Gesamt),Jonas lief noch zu Daniel auf. Sie kamen in 2:21:48 zeitgleich ins Ziel auf Platz 16. Komplettiert wurde die Mannschaft von Thomas auf Platz 28 in 2:25:40.

In der Gesamtsummation wurden die Masters 7. in Remagen und 10. in der Jahresendwertung.
Die 1. RTV-Mannschaft hat einen Dämpfer hinnehmen müssen und wurde 11. in Remagen. Gesamt jedoch 7.
In der Regionalliga hat es unterdessen noch einmal gerappelt, nach zwei achten Plätzen in Darmstadt und beim Teamsprint in Fuldatal, wurde das Team erneut 3. (wie bereits in Zell). Als Bonbon gab es noch ein wenig Geld für die Mannschaftskasse. In der Jahresendwertung wurde das Team Inexio-TSSH 5., jedoch konnte man den Abstand nach vorne deutlich verkürzen.




In Anbetracht des wirklich riesigen Ausfalls an Athleten haben sich alle Mannschaften also diese Saison wieder gut verkauft.

Jetzt geht es langsam aber sicher in die Trainingspause, um mit neuem Schwung in 2016 wieder in der Liga anzugreifen. Man darf gespannt sein.

Die Ergebnisse findet ihr HIER

Die Schnappschüsse von Michael Schauer gibt's wie gewohnt im Tri-Sport-Fotoalbum

Keine Kommentare:

Kommentar posten