Montag, 2. Juli 2018

Generalprobe in Worms – Drittes Rennen in der 1.RTV-Liga




Nach zwei veritablen Rennen in der 1. RTV stand bei Kaiserwetter das dritte Aufeinandertreffen der Mannschaften beim Nibelungentriathlon an. Passend zum Wetter kamen auch die neuen Kleider des Kaisers. Das Design der Vereinsbekleidung wurde nun auch auf den Wettkampfanzug angewandt. Lediglich der Oberkörper wurde in ein dezentes Tannengrün getaucht.

Leider war urlaubsbedingt die Personaldecke wieder mehr als angespannt: Es ging, wie bereits in Mussbach, zu viert an den Start. Dadurch war mal wieder Flickzeug am Rad Pflicht und finishen oberste Prämisse. Cedric und Thomas wollten nach Rothsee wieder etwas zeigen. Jonas absolvierte sein letztes Rennen vor der anstehenden Langdistanz in Vichy und Philip hatte noch einmal Renntempo auf dem Plan als Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften in Grimma am nächsten Wochenende.

Im Wasser wurde schnell klar, dass man nach Worms zur Punktejagd gekommen war. Philip hatte am Rad einen Vorsprung von fast einer Minute auf den Zweitplatzierten aus Montabaur. Dicht dahinter folgte Cedric an drei, Thomas an vier. Jonas folgte eine Minute später. Seine Disziplinen sollten noch kommen.



Auf dem Rad fuhr Cedric relativ bestimmt an die Spitze und stieg als erster vom Bock. Dies ist einer Mischung aus konstanten Wattwerten und fehlenden Bremsungen zu verdanken. Im Gegensatz zu allen anderen musste er eigenen Aussagen nach auch die Haarnadelkurve und die Wendepunkte nicht anbremsen. Unbestreitbar ein riesiger Zeitvorteil. 






Hinter ihm fuhr Thomas auf Philip auf und versuchte diesen mit in die zweite Wechselzone zu ziehen. Das Ganze jedoch mit Augenmerk auf die Windschattenbox.
Der abschließende Lauf war eine einzige Parade von Cedric, da niemand mehr seinen Sieg gefährden konnte. Thomas folgte mit deutlichem Abstand, hatte aber auf beiden Runden mit stets neuen Rivalen zu kämpfen und wurde kurz vor dem Wendepunkt der zweiten Runde von zwei Mitstreitern aufgelaufen. Abschütteln ließ er sich jedoch nicht, lief das Loch wieder zu und versuchte beim Schlusssprint mit deutlich höherer Endgeschwindigkeit noch einmal alles. 







Aber wie auch Cavendish im Sprint gegen Peter Sagan bei der letzten Tour muss man einsehen, wenn es keinen Platz zum Vorbeikommen gibt. Das Ganze endete im Absperrgatter und wackelndem Zielbogen. Acht Sekunden später folgte Jonas, der beim Laufen mit 16:45min einen richtigen Turbo gezündet hat. 

Philip folgte mit einigem Abstand, da er mit Knieproblemen zu kämpfen hatte. Jetzt gilt es für ihn, das Problem in den Griff zu bekommen  für sein Highlight im Kalender am nächsten Wochenende.
In Zahlen bedeutet das Ganze im Einzel: Cedric 1., Thomas 15. , Jonas 16., Philip 38.
Beim Blick auf die Teamwertung grüßt das Murmeltier: wieder ging es um jeden Punkt. TSSH an vier, einen Punkt hinter den „Indianern“ aus Mainz und drei Punkte hinter Mülheim-Kärlich. In der Gesamtwertung liegt die Mannschaft punktgleich mit Letzteren auf Platz Zwei, nur drei Punkte hinter den Führenden aus Montabaur.

Ergebnisse findet ihr HIER
Bilder und Betreuung erfuhr die Mannschaft hervorragenderweise durch Karo und Migo.

Das nächste Rennen in der 1.RTV kollidiert mit unserem Schülertriathlon am 19. August: die Mitteldistanz in Neuwied. Hier wird erneut ein gänzlich neues Team starten. Es wird großartig.

Keine Kommentare:

Kommentar posten