Freitag, 16. September 2016

Der "Vater Rhein" lud zum Finale der RTV-Ligen in Remagen

Das letzte Rennen der RTV-Ligen war , wie gewohnt, der Rhein-Ahr-Triathlon des Tri-Team Sinzig in Remagen.
Verletzungsgeschwächt und müde fanden sich dennoch acht StarterInnen, um noch einmal die Teams des TSSH zu komplettieren.



Bei traumhaften Bedingungen und relativ geringem Wasserstand ging es mit der Fähre zum Schwimmstart. Knapp 30Grad und wolkenloser, blauer Himmel sorgten für ein Stimmungshoch bei (fast) allen Athleten.

Für die 1.RTV gingen aufgrund der vielen Ausfälle - sei es krankheitsbedingt oder basierend auf zu vielen Starts in der Regionalliga- zwei Masters an den Start. Stefan Klein, der nie wieder schwimmen wollte und Präsident Michael Leick sprangen nebst Dominic Jung, Kay Mautes  und Teamkapitän Thomas Schütz in den Vater Rhein.

Für die Masters starteten Gabi und Peter Joecken, sowie Arno Kewerkopf.


Alle drei zeigten solide Leistungen und kamen verletzungs-, sowie defektfrei ins Ziel. Ein schöner Abschluss einer langen Saison, auch wenn sie für Peter fast zu lange war. Er rannte etwas orientierungslos durch die Wechselzone, um sein Rad zu finden. Hier noch ein Bericht dazu :
"...letzter Wettkampf für dieses Jahr, es war der 9. und ehrlich gesagt, die Luft ist raus. Positiv war, dass ich ziemlich gut durchgekommen bin, trotz einer fast 3 monatigen Laufpause heute das erste Mal wieder gelaufen und die muskulären Probleme scheinen weg zu sein. Das andere erzähle ich lieber nicht, der "Wechselkönig" war mal wieder unterwegs zwischen Schwimmen und Laufen. Aber "Deckel drauf". Für 2,8 Schwimmen, 45 Radfahren und 10,5 Laufen 2:46 war ok. Jetzt gilt die volle Konzentration dem letzten schweren Wettkampf dieses Jahr. Am 29.9. geht es nach IBIZA zum Biertrinken. Hoffentlich kriege ich da nicht schon wieder ne Zerrung"



In der 1. RTV, die fünf Minuten zuvor starteten, entstieg Thomas an Platz Acht liegend dem Wasser. Auf dem Rad wurde dann richtig gefahren und er verlor auf dem bergigen Kurs Platz um Platz. Die restliche Equipe folgte mit etwas Abstand, fuhr jedoch gut Rad. Alle? Nicht ganz. Aufgrund der widrigen Bedingungen auf der langen Abfahrt, musste Michael das Rennen vorzeitig beenden. Ein Reifenschaden war die Ursache.



Nun lag es an den übrigen vier das Teamergebnis zu sichern. Dominic legte einen guten Radsplit hin, musste jedoch beim Laufen etwas Tribut zollen, sodass sich Stefan, der ohne Aeroaufsatz unterwegs war Runde um Runde von hinten näherte.


Kay lief nach dem harten Radfahren konstante Zeiten und komplettierte die Mannschaft. Thomas, der in Baunatal am Rand stehen musste und auf dem Rad nicht wirklich seinen Tritt fand, konzentrierte sich aufs Laufen. Als letzter einer sechs-Mann-starken Gruppe, in der jemand den Begriff "Gruppe" nur all zu wörtlich nahm und ununterbrochen Windschatten genoss, wechselte in gewohnter Manier und verließ die Wechselzone mit etwas Abstand auf die übrigen fünf. Von nun ging es nur noch darum, Plätze zurückzuerobern. Da einer der sechs sich auf dem Rad Reserven vorhalten konnte, schaffte es dieser zurückzukommen und es folgte ein Kampf Meter um Meter über insgesamt 8,5km. Bei Km9,5 musste Thomas einsehen, dass der besagte Athlet die größeren Reserven hatte. An Position 15 in der RTV und 40 gesamt erreichte er das Ziel. Dominic auf 33, Stefan 35 und Kay auf 42.




Neben den Ligateams war auch Janik Wagner in der offenen Klasse am Start. Er durfte aufgrund seiner mehrfachen Starts in der Regionalliga Mitte leider nicht fürs Team in der RTV starten. Mit gewohnt starker Schwimmleistung, sortierte er sich auf dem Rad ganz vorne ein. Er versuchte sich gut einzuteilen und so gelang es einen guten Kompromiss zwischen Rad und Laufzeiten zu finden. Die anspruchsvolle Radstrecke steckte er gut weg und lief einen soliden 10km Lauf mit 500m Überdistanz in 41:36 hinten raus. Er wurde bei seiner ersten olympischen Distanz 15. im Gesamten und dritter seiner Altersklasse. Mit dieser Leistung war er natürlich auch schnellster Starter des TSSH ;)
Man darf gespannt sein, wie er sich hier weiter entwickelt. Die längere Distanz scheint im gut zu liegen.





Abschließend bleibt zu erwähnen, dass in dieser turbulenten Saison das Team TSSH II in der 1. RTV den 6. Platz belegt hat - trotz einiger personeller Engpässe kein schlechtes Ergebnis. Die Leickspeed-Masters TSSH landeten auf Platz 9.
Thomas schaffte es aufgrund der gewohnten Konstanz auf Platz 5 in der Einzelwertung der 1. RTV, direkt hinter Cedric Pietsch und Christopher Stark vom Team des DJK Dudweiler. Sie haben es dieses Jahr geschafft nahezu ungefährdet aufzusteigen.

Hier findet ihr alle Ergebnisse.

Und hier gibt es noch weitere Bilder von Fotograf Christian Wagner.

Im nächsten Jahr ist die Regionalliga Mitte mit ihrem Finale wieder in Remagen zu Gast. Das verspricht wieder ein spannendes Rennen zu werden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten