Mittwoch, 19. August 2015

Team Inexio TSSH beim Teamrennen der Regionalliga in Fuldatal

Das dritte Rennen der Regionalliga stand auf dem Plan. In Fuldatal bei Kassel wartete ein Teamrennen auf die Männer vom Team Inexio TSSH. Es sollte in einem Team geschwommen werden, Rad gefahren mit teaminterner Windschattenfreigabe und Laufen auf hügeligem, waldigem Terrain.




Eine Woche vor der Verstaltung in Merzig traten also noch einmal sechs Mann die Reise an die hessische Grenze an.
Sechs, da im Vorfeld des Rennens die Liste der Verletzten im Vorfeld des Rennens unermüdlich wuchs. Somit wurde alles zusammengeglaubt, was Beine hat. Das ist jedoch nur ein kleiner Scherz, denn die Auserkorenen waren Daniel Bild, Frederic Schauer, Thomas Schütz und Tobias Zenner. Thomas als Kapitän der 1.RTV-Mannschaft darf nach diesem Start in der Heimat nicht mehr an den Start und muss auch in Remagen in der Regionalliga starten. Davon abgesehen waren alle vier Starter bis in die Haarspitzen motiviert.



Mit den Betreuern Olli Helfen und Michael Schauer, die den Part der Autofahrer übernahmen, um die Beine der Athleten zu schonen, ging es bereits samstags an die Wettkampfstrecke. So konnte das Team noch einmal die Strecke inspizieren und das mögliche Tempo für den Wettkampf antesten.

Bei der Ausgabe der Startunterlagen dann der erste Schock: zwei Athleten ließen ihren Startpass zu Hause. Es war nur mit viel Wohlwollen der Kampfrichter möglich an die Unterlagen zu gelangen. Hoffentlich vermerken die beiden dies unter "lesson learned". Doch die weite Anreise gepaart mit der ohnehin verringerten Anzahl an Startern, räumte den Startern einen kleinen Bonus ein.

Der Start erfolgte bei wunderschönem Wetter im Naturfreibad mit 50m-Bahn. Ziel war es Daniel nicht zu verlieren, damit dieser selbst seinem eigenen Team unglaubliche Qualen zuführen können würde. Beim ersten Wechsel begann dann der Wettkampf. 60Sekunden Rückstand auf Platz 1.


Der Zug auf dem Rad rollte gut, jedoch gibt es eine 25m-Regel bei Teamwettkämpfen, sodass der Abstand zwischen zwei stets mindestens 25m betragen muss. Problematisch bei einem 5km-Rundkurs, da man so überholt wurde, aber keine Chance mehr hatte, das Ganze rückgängig zu machen. Dadurch stand das Team größtenteils auf der Bremse, fuhr dennoch einen Schnitt von 41km/h auf dem welligen Kurs.

Beim abschließenden Lauf waren 3Runden à 1,75km zu absolvieren. Hier war Frederic der Knackpunkt. Im langen Anstieg waren es so Tobi in Runde 1 und Thomas in Runde 3, die das Leichtgewicht den Berg hochdrückten und so Teamgeist bewiesen. Dass der Dicke, der ab Meter 1 selbst litt wie ein Hund, Freddi helfen musste, sorgte zudem  bei so manchem Zuschauer für Gelächter und ungläubige Gesichter.




Im Endeffekt wurde das Team 8. von 13. Nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass man zu viert auf dem Rad unterwegs war. In der Gesamttabelle konnte sich das Team von Platz 8 auf 5 verbessern.
Und eins ist wichtig zu erwähnen: das Team trat als Team auf und hatte dabei richtig Spass. Eine geschlossene Mannschaftsleistung, die Spass auf mehr macht.

Ein großes Dankeschön geht auch an die beiden Betreuer Olli und Michael. Sie versorgten die Starter mit Zwischenzeiten und sogar mit Ersatzlaufrädern, wenn sie von Nöten gewesen wären. Diese hätte man entgegen Sportordnung bei Einzelwettkämpfen, sogar annehmen.

Da  Michael stets die Kamera im Anschlag hat, nimmt hier ein Bild des "alten Forsthaus", der Pension die er für uns buchte, seinen Platz ein. Auch diese war rustikal, aber voller Charme und passte hervorragend zum Status als "Underdog" der Regionalliga.



Das letzte Rennen findet nun am 13.09. in Remagen statt. Zusammen mit 1.RTV und den Master.

Hier noch ein paar Impressionen

Und die Ergebnisse HIER

Keine Kommentare:

Kommentar posten