Mittwoch, 6. September 2017

"Give me something to believe in..." Saartriathleten schaffen das Unglaubliche!

Remagen ist ausgefallen, die letzte rechnerische Chance auf den ersehnten Aufstieg war weg... Dass es nicht einfach werden würde, war nach einem verpatzten Auftakt in Zell klar: drei Athleten, die sich verletzt ins Ziel schleifen, war einfach zu viel... Doch zwei Tagessiege in Folge zeigten, dass die Mannschaft konkurrenzfähig war. Einige Verhandlungen und Diskussionen waren nötig, doch letztendlich konnten weder die Mannschaften, noch die Ligaleitung etwas für den unglücklichen Ausgang der Saison: Die Saartriathleten landeten zwar nur auf Platz Zwei in der Gesamtwertung, was ohnehin schon ein beachtlicher Erfolg war, aber man entschied sich dazu zwei Mannschaften in die 2.Bundesliga Süd aufsteigen zu lassen.

2018 werden die Saartriathleten TSSH in der 2. Bundesliga Süd an den Start gehen!










Gehen wir ein paar Jahre zurück... Bei diesem durchaus emotionalen Thema ist dies von Nöten:

Das Ganze begann mit einer kleinen Truppe - einem bunten Haufen... Im Foyer von "Das Bad" nach einer wahnwitzigen Idee von Volker Braun-Hübsch im Jahre 2012. Ein paar Langdistanzler, Aktive und Altersklassenathleten, die einfach vor sich hintrainierten, sollten zusammen ein Team bilden. Es gab viele Pannen, etwas Pech war auch ab und an dabei...





 Aber vor allem gab es Spass und ein Ziel wieder ein geordnetes Training zu absolvieren. Bereits im ersten Jahr stieg das Team von der 2. RTV-Liga in die 1.RTV-Liga auf. Nach einem verschenkten Aufstieg gelang im Folgejahr dann sogar das Double: von der 1. RTV in die Regionalliga Mitte und von der 2. in die 1.RTV-Liga.



In den folgenden Jahren war Inexio unser Sponsor. Der neongrüne Schriftzug war auf Kilometer zu erkennen und eine großartige Unterstützung, die man einfach für die Aufrechterhaltung des Ligabetriebs braucht. Nochmals vielen Dank an dieser Stelle an David Zimmer, der unser Ansprechpartner war.








Das Team war gespickt mit Talenten und zog immer mehr Athleten an. Man sagt: "Aller guten Dinge sind drei..." und während der Autor fünf Mark ins Phrasenschwein wirft, zeigt sich der Wahrheitsgehalt: Das Team wurde jedes Jahr mit einer Mischung aus vereinsinternen Nachwuchsathleten und Kaderathleten der STU verstärkt, doch erst durch eine Fusion mit der DJK Dudweiler und vereinzelten Athleten, die über das Zweitstartrecht für den TSSH starten durften, war dieser Aufstieg nun möglich. Dieser Zusammenschluss nennt sich "Saartriathleten TSSH" und wurde erst möglich durch das Engagement des Sponsors: der  Nanogate AG mit Sitz in Göttelborn. Die Textile & Care Systems-Sparte Feldten im Genauen ist das Logo das die Bekleidung der Saartriathleten ziert.

Die Idee der Saartriathleten findet ihr HIER nochmals im Detail erklärt. Nach der Lektüre sieht man auch, warum der Aufstieg so wichtig war: Während in der Regionalliga Mitte zwei Olympische Distanzen im Rennkalender waren, sind es in der zweiten Bundesliga fünf Rennen mit Windschattenfreigabe. Es werden also gute Schwimmer und starke Läufer bevorzugt und das Rad kann eher noch die gute alte Rennmaschine sein, anstatt der aerodynamischen Zeitfahrmaschine. Das Team kann also deutlich verjüngt werden. Das Niveau ist natürlich entsprechend hoch, aber dennoch realistisch für unsere Athleten. Alles in allem: Besser geht es nicht!

Es ist also verbracht... Sechs Jahre harter Arbeit und vollgepackt mit nicht immer schönen Trainingseinheiten (aber überwiegend,...) haben sich ausgezahlt und das Team ist am Ziel seiner Träume. Das Podium in der Regionalliga Mitte war das Ziel. Der zweite Platz hinter einem souveränen Team aus Oberursel, das konstant gute Leistungen (3x 2. Platz) zeigte und zugleich der Aufstieg sind einfach nur phänomenal.

Die Lizenz ist beantragt, die Jungs sind alle heiß auf 2018 und hier heißt es nun erstmal die Klasse zu halten. Danke für 2017 an Benny Irsch, Noah Thösen, Cedric Pietzsch,  Fynn Mengele, Janik Wagner, Jonathan Marx, Sebastian Dahl und Thomas Schütz.






An dieser Stelle noch eine kurze Anmerkung: sechs Jahre. Geblieben von diesem kleinen Haufen im Foyer sind lediglich Volker Braun-Hübsch, der zuletzt in Zell in der 1.RTV im Team noch startete und ansonsten die Leitung der Teams übernimmt und Thomas Schütz, der ziemlich jeden einzelnen Wettkampf gestartet ist. Jedoch stets in der Mannschaft in der er gebraucht wurde. In seiner 20. Saison erfüllt er sich somit nochmal den Traum von der Bundesliga.... Das wird ein harter Winter. Jede(r) Leser(in) ist gerne im Training gesehen. Die Zeiten findet ihr unter "Training"

Auf die nächsten sechs Jahre...und mehr ;)





Keine Kommentare:

Kommentar posten